Das Fragment vom Staat

Wir haben schon die vier Lesespiele kennengelernt, die Teile dieses Fragments sind.

Zum Staat (der DDR) gehören seine Untertanen, die in Hausgemeinschaften einen großen Teil ihrer privaten Zeit zusammen verbrachten und damit – wie wir nachher wußten – einer ständigen Kontrolle unterlagen.

Zum Staat gehört die Partei, die ihr Spiel in der Mitglieder- (=Partei-) Versammlung spielt, die hier mit der Absetzung Ulbrichts durch Honecker endet.

Zum DDR-Staat gehört die Pressesprache, wie sie bei einem Staatsbesuch von Fidel Castro verwendet wurde. Und zum SED-Staat gehört das Spiel der Macht mit der fingierten Inszenierung wimpelwinkender Arbeiter, die bei Jahresfeiern am Wegesrand stehen (und dafür extra von der Betriebsleitung frei bekommen haben).

Das Bild zum Fragment heißt Wandzeitung. Wer das Rezept für falsche Schlagsahne benötigt, kann es hier im Fernsehen (rosa Bereich) nachlesen:

 

Wandzeitung als Eingang zum Fragment vom Staat

 

Hier gelangt man direkt zum Fragment vom Staat.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.